Säuglingssprechstunde

Um das Baby besonders vor Belastung durch Lärm, Zugluft, lange Wartezeiten,Hektik und Infektionen zu schützen, bieten wir für Säuglinge gerne Untersuchungstermineaußerhalb der üblichen Praxissprechzeiten an. Diese Termine können beispielsweise in der Mittagspause oder auch in den Abendstunden liegen.

Vorsorgeuntersuchung U 2 – bei Ihnen zu Hause

Wenn Sie sich für eine Hausgeburt oder eine ambulante Entbindung in einem Kranken- oder Geburtshaus entschieden haben, bieten wir Ihnen gerne an, die Neugeborenenbasisuntersuchung U 2 bei Ihnen zu Hause durchzuführen. Dadurch kann das Baby in seinem vertrauten Umfeld bleiben und die Mutter die nachgeburtliche Lebensphase ungestört zu Hause erleben. Durch dieses Vorgehen lässt sich unser Praxiskonzept der sanften Medizin bereits am Beginn des neuen Lebens verwirklichen.

Kooperation mit Hebammen

Hand in Hand zu arbeiten, bedeutet für uns auch ein vertrauensvolles Zusammenwirken mit den Hebammen. Hierbei legen wir großen Wert auf eine gute Kommunikation zwischen Eltern, Hebammen und Kinderarzt, um das Baby optimal und individuell betreuen zu können. Die Hebamme ist naturgemäß der engste Ansprechpartner für die Mutter in der nachgeburtlichen Lebensphase und somit auch der genaueste Beobachter der Entwicklung des Neugeborenen.

Säuglingsernährung ist das A und O

Gerne erklären wir Ihnen, insbesondere bei den Vorsorgeuntersuchungen, wie Sie Ihr Kind gesund und altersgemäß ernähren können. Dabei soll bei der Auswahl der Nahrungsmittel möglichst auf biologische Kriterien geachtet werden.

So erreichen Sie uns

Um in dringenden Fällen schnellstmöglich zur Verfügung zu stehen, erreichen Sie uns während der Sprechstunde neben den bekannten Praxistelefonnummern auch unter der Mobilfunknummer 0172-745 16 68.

Homöopathie

Was ist Homöopathie?

Liebe Kinder, liebe Eltern,
die Homöopathie ist eine alte Heilkunst und geht zurück auf Dr. Christian Friedrich Samuel Hahnemann, geboren am 10.04.1755 in Meißen und gestorben am 02.07.1843 in Paris. Hahnemann kämpfte für eine reine Arzneiheilkunde der Erfahrung, die sich auf geprüfte Einzelmittel stützt.

„Des Arztes höchster und einziger Beruf ist, kranke Menschen gesund zu machen, was man heilen nennt.“ (Zitat von Dr. Hahnemann)
In der Homöopathie erfolgt die Behandlung des kranken Menschen durch kleine Dosen von Arzneimitteln, die in großen Dosen bei gesunden Menschen Krankheitserscheinungen hervorrufen, die denen der zu heilenden Krankheit ähneln. Im Gegensatz zu diesem Ähnlichkeitsgrundsatz nannte Samuel Hahnemann, der die
Homöopathie 1796 schuf, die sonst übliche Behandlungsweise Allopathie (allos, griechisch: anders), weil ihre Arzneimittel in Bezug auf die Krankheit entgegengesetzte Wirkungen hervorrufen.

Der homöopathische Therapieansatz basiert also auf der Ähnlichkeitsregel, wonach das Arzneimittelbild und das Krankheitsbild möglichst ähnlich sein sollen. Die homöopathische Arznei wird ausgewählt, indem eine möglichst genaue Übereinstimmung zwischen dem Krankheitsbild und dem Arnzeimittelbild erzielt werden soll. Simileregel = Ähnlichkeitsregel: „Similia similibus curentur“ = „Ähnliches werde durch Ähnliches geheilt“.

Die Homöopathie gehört in den Bereich der so genannten Erfahrungsmedizin (empirische Medizin).

Der Begriff Erfahrungsmedizin drückt zwei Umstände aus:

  1. Das Arzneimittel bewirkt an verschiedenen Menschen gemäß der „Erfahrung“ eine vorhersagbare gleichartige Reaktion.
  2. Diese Reaktion ist am gleichen Menschen in gleicher Weise wiederholbar.

Nach derzeitigem Erkenntnisstand ist die Behandlung mit Homöopathika als eine Regulationstherapie im Sinne eines therapeutischen Reizes zu verstehen. Dementsprechend soll auf die Actio (Reiz) des Homöopathikums die Reactio (Antwort) des Organismus erfolgen.

Grundsätzlich bedeutet für uns die Homöopathie eine umfassende Erweiterung der uns allen vertrauten üblichen Behandlungskonzepte in der täglichen Medizin.

Die Homöopathie dient nicht dazu, klassische Behandlungskonzepte grundsätzlich abzulehnen, sondern sie bereichert die therapeutischen Möglichkeiten.

Individuelle homöopathische Beratung

Zur Vertiefung Ihres Wissens über Homöopathie bieten wir an Wochenenden besondere Beratungen an. Hier erhalten interessierte Eltern Informationen über Grundlagen und Anwendungsmöglichkeiten der Homöopathie für ihr Kind. Es wird eine individuelle homöopathische Hausapotheke gemeinsam erarbeitet.

Ultraschalldiagnostik

Die Untersuchungen des menschlichen Organismus mittels Ultraschallenergie ist ein besonders schonendes Untersuchungsverfahren. Damit ist die Ultraschalldiagnostik für die Anwendung in der Kinderheilkunde gut geeignet. Mittels der Ultraschalluntersuchung gelingt eine sehr genaue Darstellung der inneren Organe. Die kinderärztliche internistische Diagnostik kann so sehr verfeinert werden. In unserer Praxis kommen Ultraschalluntersuchungen des Bauchraumes, des Gehirns, der Säuglingshüften und der Hüftgelenke der älteren Kinder zur Anwendung. Durch die liebevolle Nähe der Mutter am Ultraschalluntersuchungstisch kann die gelegentliche Ängstigkeit der kleinen Patienten vor dem etwas kühlen Ultraschallgel und vor dem medizinischen Gerät gelindert werden. Auch die Erklärung des Untersuchungsverfahrens vor der Untersuchung löst die Anspannung der meisten Kinder und Eltern.

Allergiediagnostik

Aus noch unbekannten Gründen leiden immer mehr kleine Patienten an Allergien, die sie in ihrer Lebensqualität stark einschränken. Es können Allergien z.B. gegen Substanzen auftreten, die über die Atemwege aufgenommen werden (Atemwegsallergene), die über den Darm aufgenommen werden (Nahrungsmittelallergene) oder die durch Kontakt mit der Haut ihre Wirkung entfalten (Kontaktallergene). Um diese allergieauslösenden Substanzen zu finden, kommen verschiedene Diagnoseverfahren zur Anwendung. In unserer Praxis bedienen wir uns zum einen der Allergiebestimmung im Blut (insbesondere bei jungen Kindern) und zum anderen der Allergiebestimmung auf der Haut (Pricktest, insbesondere bei älteren Kindern). Nach Erhalt der Testergebnisse erarbeiten wir mit Kind und Eltern ein individuelles Therapiekonzept.

Besonderes Augenmerk richten wir auf die Behandlung des kindlichen Asthma bronchiale. Hier führen wir neben regelmäßigen und engmaschigen Kontrollen
ausführliche Beratungen durch.

Bei Vorliegen einer Neurodermitis (Hautkrankheit mit Rötung und Schuppung der Haut, insbesondere bei Säuglingen) legen wir großen Wert auf eine ganzheitliche Betrachtungsweise mit Schwerpunkt auf individueller Ernährungsberatung.

Das Auftreten von Heuschnupfen, selbst bei Kleinkindern, erfordert eine feinfühlige Behandlung – auch mithilfe der homöopathischen Möglichkeiten.

Psychosomatische Medizin

Psychosomatische Erkrankungen treten bei Kindern jeden Alters auf. Die Psychosomatikbeschreibt den Einfluss, den seelische Vorgänge auf die Befindlichkeit
des menschlichen Körpers haben. (Soma = Körper, Psyche = Seele). Aufgrund der zunehmend negativen Einflüsse der Gegenwart auf die kindliche Seele nimmt die Häufigkeit der psychosomatischen Krankheiten immer mehr zu. Im Säuglingsalter lässt sich beispielsweise beobachten, dass Stress und weitere ungünstige psychische Faktoren im Umfeld des Babys zu einer Verschlechterung der seelischen Befindlichkeit und damit zu körperlichen Symptomen bei dem betroffenem Säugling führen. Beispiele dafür sind: Dreimonatskoliken, Fütterstörungen, bestimmte Formen des Erbrechens. Im Kindergartenalter zeigen nicht selten Bauchschmerzen (sogenannte Nabelkoliken) das Vorhandensein eines seelischen Problemes an. Schulkinder reagieren zum Beispiel auf Schulstress (Mobbing) mit ausgeprägten Konzentrationsschwierigkeiten und Kopfschmerzen. Kinder im Pubertätsalter zeigen in psychosomatischer Hinsicht oft Essstörungen (Magersucht, Brechsucht).

Grundlegende Voraussetzung bei Diagnose und Therapie von psychosomatischen Erkrankungen ist eine lückenlose organische Abklärung, bevor es zur Festlegung auf ein seelisches Problem als Ursache der körperlichen Symptome kommt. Nur so können verhängnisvolle Fehldiagnosen vermieden werden. Erst danach kann eine kompetente Betreuung hinsichtlich der seelischen Problematik erfolgen.

Allgemeine Kinderheilkunde

Als Fachärzte für Kinder- und Jugendmedizin mit Zusatzbezeichnung Homöopathie versuchen wir, die gesamte Breite der allgemeinen Kinderheilkunde abzudecken. Die Lehre von den Erkrankungen im Kindesalter ist eines der größten medizinischen Fachgebiete überhaupt, da hier Elemente aus der inneren Medizin, der Chirugie, der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, der Augenheilkunde, der Nervenheilkunde, der Genetik, der Orthopädie, der Dermatologie, der Urologie, der Psychiatrie und der Sozialmedizin berücksichtigt werden müssen. Komplizierend kommt hinzu, dass jede Altersstufe im Kindes- und Jugendalter individell gesehen werden muss. So hat beispielsweise eine normale Erkältung im Neugeborenenalter eine ganz andere Bedeutung als im Schulkindalter. Auch ist es die Aufgabe des Kinderarztes, gesundes Wachstum und die Reifung der verschiedenen Funktionen des menschlichen Körpers sorgfälltig zu überwachen.

Da insbesondere durch die rasche Vermehrung des medizinischen Wissens die komplette Erfassung der gesamten Kinder- und Jugendmedizin für einen Kinderarzt allein unmöglich ist, arbeiten wir eng mit anerkannten Fachspezialisten und Fachkliniken zusammen.

Individuelle Gesundheitsleistungen

Dieser Menüpunkt befindet sich in Bearbeitung.

1. Kindergartenuntersuchung
2. Sportuntersuchung
3. Reiseimpfung

Cookie-Einstellungen
Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Infos

Alles klar